Sonntag, 16. Juni 2019

Stadt Diemelstadt bekommt Bürgerbus in Rüsselsheim übergeben

Geplanter Einsatz ab Frühjahr 2019

Stadt Diemelstadt bekommt Bürgerbus in Rüsselsheim übergeben
BGM Schröder: „Unsere Dorfmoderation trägt erste sichtbare Früchte“

Bürgermeister Elmar Schröder und die Stadträte Dieter Oderwald und Siegfried Patzer waren gestern in Rüsselsheim, um aus den Händen von Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und dem Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, den neuen Bürgerbus für die Stadt Diemelstadt entgegen zu nehmen. Nach den Planungen des vom externen Berater Jürgen Rönsch erarbeiteten Betriebskonzepts wird das neusitzige Fahrzeug in Zukunft in Diemelstadt genutzt. Verantwortlich für die gestrige feierliche Übergabe des Bürgerbusses, die von der ZDF-Börsenreporterin, Valerie Haller, war die Landesstiftung Miteinander-in-Hessen.

Anlässlich der Schlüsselübergabe in Rüsselsheim betonte Diemelstadts Bürgermeister Elmar Schröder, dass der Bürgerbus eine unmittelbare Folge der im Oktober veranstalteten Dorfmoderationen sei. „Der bei den Bürgerversammlungen immer wieder genannte Wunsch nach mehr Mobilität im Ort hat uns gezeigt, dass hier Handlungsbedarf besteht.“ Nur wenige Tage, nachdem die Ergebnisse der Dorfmoderationen vorlagen, wurde darum der externe Berater Jürgen Rönsch mit der Umsetzung eines Betriebskonzeptes beauftragt. Mitte November ging das mehr als 40seitige Dokument schließlich nach Wiesbaden, wo wenige Wochen später grünes Licht gegeben wurde. „Wir sind echt stolz, wie schnell wir die Umsetzung des Konzepts hinbekommen haben und wie schnell die Zusage erfolgte. Wer sagt, die Politik reagiert langsam auf die Wünsche des Bürgers, ist hier deutlich eines Besseren gelehrt worden“, lobt Jürgen Rönsch die Verantwortlichen der Diemelstadt.

Start im Frühjahr

Nach den derzeitigen Planungen wird der Bürgerbus im Frühjahr 2019 seinen regelmäßigen Betrieb aufnehmen. Eine genaue Analyse soll und wird in den ersten Monaten zeigen, wie häufig der Bus eingesetzt werden kann oder soll. Auch die endgültige Route wird in der Probephase festgelegt. „Über die Details werden wir die Bürger umfassend und rechtzeitig informieren“, so Bürgermeister Schröder. Bereits klar ist jedoch schon, dass der Bürgerbus für die Fahrgäste kostenfrei angeboten und von ehrenamtlichen Fahrern gefahren wird. Um diese zu finden, werden bereits gezielte Gespräche geführt. Gleiches gilt für die Fahrtenannahme-Zentrale, die mit einem Reservierungssystem ausgestattet wird und die auf Abruf basierende Fahrtätigkeit koordiniert.  Die Stadt Diemelstadt wird das Thema Bürgerbus auch im Januar und März auf zwei Tagungen der Dorfkoordinatoren beraten. Fest steht schon heute, dass der Bürgerbus am Rathaus stationiert wird und Frau Maria Schmidt vom Bürgerservice der Stadt die Verwaltung des Busses koordiniert.

Finanzierung über Spenden

Um die Finanzierung des Bürgerbusses zu gewährleisten, werden die gut ein Dutzend dort vorhandenen Werbeflächen Unternehmen zur Nutzung angeboten. Neben Informationen über die Unternehmensangebote können auf dem Bus auch Hinweise auf Veranstaltungen oder offene Stellen angebracht werden. Spenden und die Vermietung des Fahrzeuges an lokale Vereine und Institutionen stellen weitere geplante Einnahmequellen dar. Mit den Einnahmen aus Werbung und Vermietung sollten aber nicht nur die laufenden Kosten (Betriebsstoffe, Säuberung, Reparatur), sondern auch Rücklagen für die Anschaffung eines Folgebusses getragen werden.