Montag, 25. Juni 2018

Gemeinden ermitteln die Nutzerzahlen des Diemel-Radweges

Schröder: “Kein verspäteter Aprilscherz mit Geschwindigkeitsmessern“

Für manch ein erstauntes Gesicht sorgten insbesondere am Vatertag die Geschwindigkeitsmessanlagen auf dem Diemel-Radweg, von denen von Willingen bis Bad Karlshafen 5 Stück alle 20  Kilometer am Diemelradweg installiert wurden. Wenn Fahrradfahrer diese Stellen passieren, leuchten abwechselnd die gemessene Geschwindigkeit oder ein grüner Smiley auf der Tafel auf. Doch nicht nur die Biker, auch das Tempo der Fußgänger wird bei einem Schritttempo ab drei Stundenkilometer angezeigt. Das führte am Vatertag auch dazu, dass selbst Gruppen mit ihren Bollerwagen, die ins Messfeld gerieten, freundlich von einem lächelnden Smiley gegrüßt wurden.


„Nun sind dem Bürger solche Messtafeln aus den Innenstädten und den außerörtlichen Straßen nicht unbekannt, doch Geschwindigkeits-messungen auf dem Radweg werfen verständlicherweise doch Fragen auf.“, so Bürgermeister Elmar Schröder. Seit Anfang Mai Woche werden für einen Monat fünf solcher elektronischen Anzeiger am Diemel-Radweg zwischen Willingen und Bad Karlshafen die Anzahl der Passanten in beide Richtungen ermitteln. Sie dienen allein der zahlenmäßigen Erfassung der Wegnutzer. Dabei spielen die Geschwindigkeiten keine Rolle. Die Anzeige des Tempos konnte leider nicht unterdrückt werden. „Wir wollen im länderübergreifenden Arbeitskreis der 12 Kommunen und 4 Landkreise jetzt nach der ADFC-Zertifizierung verlässliche Zahlen über die Frequentierung des 4 Sterne-Radwegs ermitteln. Nur über realistische Nutzerzahlen lassen sich in Zukunft große Investitionen, wie z.B. ein sicherer Radweg von Orpethal nach Wrexen rechtfertigen.“, so Bürgermeister Elmar Schröder.

Foto: BGM Elmar Schröder an der Messstelle bei Orpethal