Weihnachtsgrüße aus dem Diemelstädter Rathaus

Mit Zuversicht und Hoffnung ins Jahr 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

Weihnachten steht unmittelbar vor der Tür und das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu. Zeit inne zu halten, einen Moment beim Jahresrückblick zu verweilen, um positiv die großen Herausforderungen und Aufgaben des neuen Jahres anzugehen.

Test- und Impfzentrum in der Stadthalle

Selten habe ich soviel Zeit in unserer schönen Stadthalle verbracht, wie in diesem Jahr. Alle größeren Veranstaltungen, Sitzungsrunden und Gespräche fanden hier statt und auch der Kreistag nutzte sie für eine Sitzung mit Abstandsregeln. Aber die schönsten Momente waren die Tage zu Beginn des Jahres, als unsere ca. 400 über 80.-Jährigen ihre beiden Impfungen gegen das Corona-Virus hier erhielten. Selten habe ich so viele zufriedene und glückliche Menschen gesehen, die mit Rollatoren und Verwandten kamen und einfach froh waren, nicht in die großen Impfzentren zu müssen und sogar von dem ihnen bekannten Hausarzt geimpft zu werden. Danach wurde die Stadthalle als Testzentrum des Deutschen Roten Kreuzes und der Stadt genutzt. Kurz vor den Sommerferien kam die gute Nachricht, dass auch die Betriebsärzte im großen Stil in der Stadthalle die zahlreichen Beschäftigten der Diemelstädter Firmen vor deren Sommerurlaub impfen konnten. Zeitgleich saßen städtische Mitarbeiterinnen in Korbach im Impfzentrum des Landkreises und halfen dort fleißig aus. Die Stimmung war durchweg positiv und die Arbeitseinstellung hervorragend. Wir wollten alle bestmöglich aus der Krise raus. Und auch jetzt bei der Booster-Impfung kann neben den vielen guten Angeboten der benachbarten Mittelzentren in Bad Arolsen, Marsberg und Warburg ein großer Impftermin in Diemelstadt angeboten werden. Insgesamt sind wir bisher sehr gut und professionell durch die Krise gekommen, dafür möchte ich allen Beteiligten meinen ganz großen Dank aussprechen. Wir haben gemeinsam immer pragmatisch in den jeweiligen Situationen gute und verhältnismäßige Entscheidungen getroffen.

Diemelstädter Wirtschaft erfolgreich

In den vergangenen Wochen habe ich über 15 längere Gespräche mit den Geschäftsführern unserer großen Wirtschaftsbetriebe geführt und durchweg positive Rückmeldungen bekommen. Es ist genug Arbeit da, alle sind sehr gut durch die bisherige Corona-Krise gekommen und sehen einer erfolgreichen Entwicklung ihrer Betriebe entgegen. Das merken wir auch an der Gewerbesteuer, die für unsere kleine Stadt doch eine ganz wichtige Stütze für Investitionen ist. So war z.B. die Großbaustelle an der Landstraße in Rhoden im zweiten Jahr im Bau und wir hoffen, dass wir sie im Jahr 2023 mit den schicken Platzgestaltungen fertig stellen können.

Innenentwicklung und Bauplätze

Entgegen aller Unkenrufe, die uns vor 10 Jahren eine starke Schrumpfung vorausgesagt hatten, stabilisierten wir unsere Einwohnerzahl und freuen uns, dass so viele junge Meschen sich für einen Bauplatz oder den Erwerb eines alten Hauses in Diemelstadt entscheiden. Wir konnten sehr erfolgreich im Rahmen der Innenentwicklung in mehreren Orten größere Flächen in den Ortskernen zu Bauland entwickeln und von uns angekaufte Baulücken weitervermarkten. Ein positiver Effekt dieser vielen jungen Familien, die sich für Diemelstadt entschieden haben, ist die große Anzahl an Kindern, die für volle Kindertagesstätten, einen Neubau an der Schlossbergschule und Renovierung der Grundschule in Wrexen sorgen. Wir haben heute doppelt so viele Erzieherinnen als vor 10 Jahren und geben fast 1 Mio. Euro für die KITAs aus. Eine gute und nachhaltige Entwicklung, denn wo Kinderlachen zu hören ist und Mütter mit Kinderwagen auf den Straßen zu sehen sind, gehen die Lichter noch lange nicht aus. Es hat mich außerordentlich gefreut, dass mit der Kommunalwahl im Frühjahr so viele junge engagierte und qualifizierte neue Kommunalpolitiker/innen ihre Freizeit für die Interessen der Allgemeinheit und der Stadt Diemelstadt einsetzen wollen. Und natürlich will ich allen ausgeschiedenen Mandatsträgern für ihre hervorragenden Leistungen in den vielen Jahren und Jahrzehnten danken.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Die vielen schlimmen Nachrichten in den Medien und die Einschränkungen in der Pandemie führen zu großer Gereiztheit und einer Polarisierung unserer Gesellschaft. Fake-News, Hass und Hetze finden in den Filterblasen der verschiedenen Milieus ihren Nährboden und spalten, so dass Familienzusammenhalt und langjährige Freundschaften auf den Prüfstand stehen und zu zerbrechen drohen. Lassen sie uns eine Sprache der Mäßigung und des gegenseitigen Verständnisses für die jeweils andere Sichtweise aufbringen, bevor noch mehr Unruhe unser Land von innen heraus gefährdet. Manchmal gibt es kein Schwarz oder Weiß, sondern ein Grau. Lassen sie uns positiv und pragmatisch gemeinsam diese Krise bewältigen.  Ich wünsche Ihnen trotz aller Einschränkungen und Kontaktbeschränkungen eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes und erfolg­reiches Jahr 2022. Denken wir in der besinnlichen Zeit an unsere Alten und Kranken sowie die von uns Gegangenen. Vergessen wir in dieser Zeit auch unsere Rettungs- und Pflegekräfte sowie Ärzte nicht, die sich täglich aufopfern und gegen die Pandemie ankämpfen. Sie haben Übermenschliches geleistet und werden auch 2022 unsere Disziplin und Eigenverantwortung benötigen, um nicht völlig auszubrennen. Bleiben sie besonnen, gesund, konstruktiv und pragmatisch im Wissen, dass es uns in Deutschland und in unserer Region deutlich besser geht, wie vielen anderen Menschen. Dankbarkeit, Toleranz und Gottvertrauen sollten uns in dieser besinnlichen Weihnachtszeit begleiten, damit wir zufrieden und optimistisch in die Zukunft blicken können.

Herzlichst Ihr 

 


Bürgermeister der Stadt Diemelstadt