Ganz schön abwechslungsreich

Freizeit genießen in Diemelstadt

Sehenswürdigkeiten

Schloß und Erbbegräbnis Rhoden


Von 1648 bis 1654 wurde die alte Befestigungsanlage "Burg Rhoden" durch den Bau eines Schlosses ersetzt. Das Schloss, ist heute noch in seiner äußeren ursprünglichen Form erhalten, mit seinem rd. 100 m tiefen Schlossbrunnen, der hist. erhaltenen Kaminküche, Park und seiner herrlichen Barockfassade, war es aber nur kurze Zeit Residenz- und Jagdschloss (de facto) des waldeckischen Herrschhauses zugleich. Das Mausoleum des Fürstenhauses Waldeck-Pyrmont im nahen „Hagenberg“ wurde 1794 vom Erbprinz Gerog zu Waldeck und Pyrmont angelegt. Es dient heute noch als Begräbnisstätte des waldeckischen Fürstenhauses.

Siedlung Gaulskopf

Der westlich vom Stadtteil Wethen gelegene Gaulskopf birgt neben der heute noch gut erkennbaren frühmittelalterlichen Befestigungsanlage auch weitaus ältere Funde, die erst 1967 bei den Grabungen an den frühmittelalterlichen Zangentoren erkannt und als jungsteinzeitlich eingestuft wurden (Best 1997; Doms 1986). Die wieder aufgenommenen Grabungen von 1990 bis 1995 im Innenbereich der Anlage ergaben neben den frühmittelalterlichen erneut viele vorgeschichtliche Funde und Befunde.


Altstadt in Rhoden

Mittelalterliche Altstadt mit diemelsächsischen Fachwerkensembles aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert bildet den Ortsmittelpunkt Rhoden. Bei einem Rundgang durch die wunderschöne Altstadt ist ein besonderes Augenmerk auf die Straßenlampen zu richten. Sie erzählen mit Ihren "Schattenbildern" die Geschichte der Stadt Rhoden.

Pickhardshammer

Das im Jahre 1692 errichtete diemelländische Fachwerkgebäude, gehört zum Komplex des Pickhardshammer, dessen Existenz bis in 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden kann. Es ist das ältesten Gebäude des Pickhardshammer, Teil des ehemaligen Eisenhammers. Das direkt an den Mühlengraben anschließende Fachwerkgebäude wurde nach Errichtung des östlich angebauten Wohnhauses (heute: Wohnhaus mit Gaststätte „Zum Kühlen Grunde“) vor gut 100 Jahren als Scheune genutzt. Sein Fachwerk verfügt über reiche Schnitzornamentik. Torpforten und Sturz sind mit Rankenwerk verziert. Die Balkenköpfe sind als sogenannte Neidköpfe, zur Abwehr der bösen Geister ausgebildet. Die Eckpfosten wurden ebenfalls sehr aufwendig gestaltet: Die Erbauer schnitzten kannelierte Säulchen mit ionischen Kapitellen.

Der Förderkreis Pickhardshammer e.V. verfolgt die Erhaltung des Baudenkmales und die Schaffung eines Dokumentationszentrums der Hämmer und Mühlen in Nordwaldeck „Kraft durch Wasser“ im Pickhardshammer.

Ansprechpartner ist der Vorsitzende des Förderkreises:

Herr Dr. Hans-Jürgen Römer

+49 5642 94555

pickhardshammer.de

Kirchruine Alt-Rhoden


1020 wird erstmals das heutige Alt-Rhoden, als Vorläufer der heutigen Stadt Rhoden erwähnt, von der Existenz nur noch ein altes Gräberfeld und die Ruinen einer romanischen Kirche mit einem Tympanon künden, dessen unbeholfenes grobes Relief noch gut erhalten ist. Ab 1250 siedelten sich seine Bewohner im Schutz der Burg Rhoden an. im 14. Jh. hat es aufgehört zu bestehen.

Diemelstadt für Naturliebhaber

Muschelkalkgebiet Quast

Muschelkalkgebiet Quast und Eichholz. Speziell der Quast ist reich an Leitfossilien aus der Eiszeit und somit eine Fundgrube für jeden Sammler (Europäisches Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH-Gebiet)).

Hier wachsen auch z.B. der Seidelbast, der Enzian, der Türkenbund und mehrere Arten Orchideen.

Waldlehrpfad

Die Besonderheiten der Diemelstädter Wälder finden Sie am "Waldlehrpfad Rhodener Hude" im "Landschaftsschutzgebiet Rhodener Hude" mit Heide- und Wacholderbestand dokumentiert.

Landschaft- und Naturschutzgebiete Helmighausen, Hesperinghausen und Wethen. Der "Büchenberg" und "Platzberg" bei den Stadtteilen Helmighausen und Hesperinghausen und der "Hessebühl", die "Hohe Hegge" sowie der "Kesenberg" in Wethen mit interessanten floristischen und geologischen Kalkhängen beweisen die landschaftlichen Besonderheiten Diemelstadts.
Hügelgräber

Hügelgräber

In Ammenhausen und Dehausen befinden sich vorgeschichtliche (keltische) Hügelgräber im Waldgebiet "Im Stock".

Museen

Waldarbeitermuseum in Rhoden

Das Museum für Waldarbeit in Rhoden wurde von dem Waldeckischen Geschichtsverein e.V. der Bezirksgruppe

Diemelstadt eingerichtet und befindet sich im Untergeschoss des Gemeinschaftshauses in Rhoden. Dort ist nun die

Entwicklung der forstlichen Arbeit von 1930 bis zur heutigen Zeit nachzuvollziehen.

2005 schloss die hessische Landesregierung den „Lehrbetrieb für Waldarbeit und Forsttechnik“ Rhoden.

Das war Anlass für den örtlichen Geschichtsverein Gerät, Material, Werkzeuge und vieles anderes sicher zu stellen und mit weiteren Objekten eine Museumsausstellung zu schaffen.

Fast 500 interessante Objekte bietet die Museumsausstellung. Darunter befinden sich nicht nur bekannte Geräte,

sondern auch kuriose und unbekannte Geräte können dort entdeckt werden.

Durch die Gliederung der Ausstellung wird die Vielfalt der Waldarbeit deutlich.

Das Waldarbeitermuseum ist am letzten Freitag jeden Monats von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Gruppen, Schulklassen u. a. nach Vereinbarung

Der Eintritt ist frei.

Heimatmuseum Wrexen

Das Heimatmuseum in Wrexen hat einen beachtlichen Umfang an Informationen über den gesamten Ort und wird ständig weiterentwickelt, gepflegt und ergänzt. Man erfährt einiges über die Geschichte und über Persönlichkeiten von Wrexen. Darüber hinaus bekommt man einen guten Einblick über verschiedene Handwerke, wie z.B. Weber, Steinmetz, u.a., aber auch über die Papierherstellung damals und heute. 

Zu den verschiedensten Anlässen, wie Viehmarkt und Schützenfest, wurden zahlreiche Bildtafeln angefertigt, die Sie sich ebenfalls im Heimatmuseum anschauen können.

Vor Ort findet man viele verschiedene Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens und auch einen Kaufmannsladen.

Zurzeit ist das Heimatmuseum in Wrexen nur nach Vereinbarung zu besichtigen.

Der Eintritt ist frei.

Ansprechpartner: Herr Wolfgang Römer

+49 5642 8406

Sehenswürdigkeiten in den Stadtteilen


Helmighausen

Ursprüngliches Bauerndorf mit Restfachwerk und mittelalterlichem Kirchenschiff. Von der ehem. Wasserburg, ist das künstlerisch gestaltete Barock-Eingangsportal sehenswert.

Orpethal

Gut Billinghausen mit Barock-Herrenhaus. Früher im Besitz des Grafen von Westfalen, heute als Reiterhof genutzt.

Wethen

Bauerndorf mit zum Teil gut erhaltenen Fachwerkhäusern des 19. Jahrhundert. Die Kirche mit Wehrturm und Krypta als Rest der hist. Burgkapelle (Wehrkirche). Sehenswert auch das alte Rathaus mit Zehntscheune, erbaut auf den Fundamenten einer alten Burganlage. Weiterhin findet man eine germanische Wallanlage (Fliehbug) auf dem "Gaulskopf" im Quast.

Mehr

Wrexen

Geprägt von den Wasserläufen der Diemel, Orpe und Laubach. Interessante Kirche mit 4 Turmspitzen, Altarkruzifix und Taufstein aus dem 16. Jahrhundert.

Naherholungsgebiet "Steinberg" mit romantischen ehemaligen Steinbrüchen und dem Freizeitpark in dem Sportanlagen, Reitplatz, Freibad und Kinderspielplatz eingebunden sind.

Mehr